İstanbul

Home

Lesungen mit deutschen Autoren an Istanbuler Universitäten

Lesung mit Nino Haratischwili an der Istanbul Universität

Am 12. Oktober 2016 hat  - organisiert vom DAAD Istanbul und der Kulturakademie Tarabya - in der Germanistikabteilung der Istanbul Universität eine Lesung mit der Gastautorin Nino Haratischwili stattgefunden. Nino Haratischwili, eine der besten zeitgenössischen Schriftstellerinnen der deutschen Literatur, schreibt Romane und hat mit ihrem letzten Werk Das achte Leben (für Brilka) mehrere Preise gewonnen.

Das opulente Werk Das achte Leben (für Brilka) aus dem Haratischwili vorlas, handelt von einer georgischen Familie. Die Geschichte umfasst einen Zeitraum von etwa 100 Jahren und schildert die Familiengeschichte vor den historischen Ereignisse der Entstehung, Entwicklung und des Zerfalls der Sowjetunion.

Die Studierenden und Wissenschaftler der Istanbul Universität hatten nach der Lesung noch die Gelegenheit mit der Autorin ins Gespräch zu kommen. So interessierten sich die Studierenden für den Sprachwechsel der georgischstämmigen, auf Deutsch schreibenden Autorin, die Entstehung des Textes und die Schreiberfahrung der Autorin.

Haratischwili hat einen schönen Einblick in ihr hochinteressantes Buch gegeben und stand den Germanistikstudierenden für einen offenen Austausch zur Verfügung.

Lesung foto 1   Lesung foto 2

 Lesung mit Peter Schneider an der Marmara Universität

Am Dienstag, den 18. Oktober 2016 hat der renommierte deutsche Schriftsteller Peter Schneider an der Marmara Universität aus seinem Buch ‘’Rebellion und Wahn’’ vorgelesen. Gemeinsam von DAAD Istanbul und Kulturakademie Tarabya organisiert, hatten Studierende und Wissenschaftler so die Chance einen deutschen Autor kennenzulernen und einen Einblick in sein Schaffen zu bekommen.

Als Peter Schneider erfuhr das ein grosser Teil der Studierenden im Hörsaal aus der Lehrerausbildung kam, knüpfte er an seine eigene Tätigkeit als Lehrer an und betonte, dass der Beruf des Lehrers ein ganz besonderer sei, in dem die Motivation Menschen zu helfen vorrangig ist.

In seinem vorgestellten Roman ‘’Rebellion und Wahn’’, der 2008 erschien, beschreibt Peter Schneider die 68er Studentenbewegung in Deutschland. Er hob die Hintergründe und den Idealismus der Bewegung hervor, und kam zu dem Schluss, dass das Wichtigste der eigene Umgang und die Verarbeitung eigener Irrtümer sei.

Im Gespräch mit den Studierenden und Wissenschaftlern gab Peter Schneider auch Einblick in sein weiteres Schaffen, wie seinen Roman ‘’Die Lieben meiner Mutter’’, indem er in die allerersten Jahre seiner Kindheit und die Fluchterfahrungen während des Zweiten Weltkrieges zurückgeht.

Peter Schneider begeisterte durch seine Offenheit und die vielen Erfahrungen, die er teilte. 

Lesung foto 3  Lesung foto 4