Was ich während meiner einmonatigen Sommerschule über Journalismus und Medienkultur an der Universität Bayreuth erlebt habe, war unbeschreiblich und unglaublich. Obwohl der Kurs online stattfand, hatte die Universität ein Programm vorbereitet, bei dem wir Zeit verbringen konnten, als wären wir in Bayreuth gewesen.

Ich habe schon vor Kursbeginn sehr viele Informationen erhalten und Unterstützung erlebt. Dies hat geholfen, meine Befürchtungen bezüglich des online-Kurses zu zerstreuen. Bevor unsere Hauptkurse begannen, hatten wir die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von Workshops und Kommunikationskursen zu wählen. Ich hatte die Chance, als Kommunikationskurs einer Theatergruppe beizutreten und es war eine der schönsten Erfahrungen der Sommerschule. Frau Felicia Sophia war während der Theaterstunden bei uns und gestaltete diese unterhaltsam und interaktiv. Ich wollte, dass diese Theaterstunden nie enden, denn es war wirklich schön, mit Leuten Theaterstücke zu spielen und diese gemeinsam zu bewerten.

Dank der verschiedenen Workshops hatten wir die Möglichkeit, eine Sommerschule zu erleben, als wären wir in Bayreuth. Diese Workshops zu veganem Abendessen, köstlichen Cocktailrezepten, Yoga, Sport und Geschichte boten die Möglichkeit, jede Woche neue Leute kennenzulernen. Eine Sache, die ich bedauerte, als ich erfuhr, dass meine Sommerschule online stattfinden würde, war, dass ich nicht in der Lage sein würde, Leute zu treffen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Aber in dieser Hinsicht habe ich durch die von der Universität Bayreuth vorbereiteten Workshops entgegen meiner Befürchtungen viele neue und dauerhafte Freundschaften geschlossen, die für mich sehr wertvoll sind.

Ich habe gleich in der ersten Stunde gemerkt, dass ich mit meiner Wahl eines Fachkurses zu Journalismus und Medienkultur in Deutschland die richtige Entscheidung getroffen hatte. Herr Dr. Koch hat uns mit Fachkenntnis, Freundlichkeit und Rücksichtnahme in nur einem Monat ein Jahr Erfahrung vermittelt. Ich kann wirklich kaum glauben, wie viel wir in so kurzer Zeit erreichten. Ich denke, er ist jemand, der uns nicht nur Wissen gelehrt, sondern auch neue Perspektiven gegeben hat. Von der Herausgabe einer Zeitschrift bis hin zu Präsentationen, hatten wir die unterschiedlichsten Tätigkeiten und Aufgaben. Gleichzeitig war unsere Zusammenarbeit mit dem Bereich der Europastudien eine einmalige Erfahrung.  In einem interaktiven Rollenspiel, bei dem eine Gruppe Forscher und Journalisten und die andere Gruppe europäische Länder repräsentierte, haben wir uns mit Fake News und Hassreden auseinandergesetzt und einen Gesetzesentwurf erarbeitet.

Kurz gesagt, habe ich einen Monat mit verschiedensten Aktivitäten verbracht. Und obwohl der Unterricht online war, verlor ich später das Gefühl, dass er online stattfand. Tatsächlich gewöhnte ich mich so an die Situation, dass ich eines Morgens dachte, dass ich tatsächlich in Bayreuth sei und da ich die Zeitverschiebung vergaß, dachte ich, dass ich zu spät zum Unterricht kommen würde und schrieb sogar eine E-Mail, um mich zu entschuldigen … Es war ein lustiger Moment, aber auch ein bisschen peinlich. Wenn ich noch einmal wählen könnte, würde ich mich definitiv wieder für einen Sprach- und Fachkurs in Bayreuth entscheiden. Bayreuth gehört definitiv zu meinen zukünftigen Masterträumen. Ich möchte allen danken, die uns  die Sommerschule ermöglicht  und sie durch ihr Engagement zu einem einzigartigen Erlebnis gemacht haben.